Weingut Mohr 
*
                     
Inhaber: Georg Mohr                 
Krautsgasse 16
56599 Leutesdorf
Tel.: 02631-72111
E-Mail: info@1640mohr.de
Internet: http://www.1640mohr.de
Rebfläche: 6,5 Hektar
Produktion: 35-40.000 Flaschen/Jahr


Das Weingut Mohr besitzt die größte Rebfläche der Leutesdorfer Betriebe und kann seine Tradition über 15 Generationen bis in das Jahr 1640 zurückverfolgen. Heute wird das Weingut von dem gelernten Weinbautechniker Georg Mohr geführt, der zuvor Erfahrungen sowohl an der Ahr als auch in der Toskana gesammelt hat. Neben Wein und Secco wird auch Sekt angeboten. Das Rebsortenspektrum umfaßt neben Riesling Weiß-, Grau- und Spätburgunder, Gewürztraminer und Muskateller. Nach der Maischestandzeit auf der Kelter erfolgt die Temperatur-kontrollierte Vergärung der Weine im Stahltank, die grundsätzlich mit den spontanen Hefen begonnen und teilweise mit Reinzuchthefen beendet wird. Auf den Holzfaßausbau wird - abgesehen von einigen Barriques, in denen Spätburgunder reift - verzichtet. Hervorgehoben werden muß der Gewürztraminer, der vom Weingut Mohr angebaut wird. Diese historisch im Mischsatz mit Riesling angebaute Rebsorte ist heutzutage am Mittelrhein eine echte Rarität. Die Cuvée aus Traminer und Riesling greift die Tradition dieses einst sehr geschätzten Mischsatzes auf und verbindet die Duftigkeit des Traminers mit dem Rückgrat des Rieslings. Wie sehr man hier im Trend liegt zeigt die Tatsache, dass das australische Rosemount Estate die gleiche Rebsortenkombination anbietet.
    Wie in einigen anderen Leutesdorfer Weingütern hat man auch im Weingut Mohr inzwischen einen Weg gefunden, den Wegfall der alten Lagenbezeichnungen zu kompensieren.  So werden Weine aus der Lage Olterberg (alte Lage Forstberg) mit "Olter" bezeichnet. Die aus der ursprünglichen Lage Gartenlay werden, wenn sie aus deren Mitte stammen, als "Roth" und wenn sie aus deren oberem Teil stammen als "Threschen" bezeichnet. Bei letzterem Namen hat eine alte Leutesdorfer Winzerin Pate gestanden.
    Der generelle Stil des Hauses sind Weine mit sauberem, duftigem Bukett, schlankem Körper und prägnantem Säurerückgrat. Mancher Riesling erinnert dabei in seiner Verspieltheit eher an Bacharach, als an den nördlichen Mittelrhein. Die probierten Rieslinge des Jahrgangs 2011 waren von eher schlanker Statur, rochen nach Stachelbeeren und süßen Blüten und zeigten eine an Sandstein erinnernde Mineralität.
         Die Rieslinge aus 2013 und 2014 sind geprägt von einer schlanken Statur, wenig Alkohol, einer frischen, zum Teil knackigen Säure und einer sehr intensiven Aromatik. Sie riechen nach süßen Blüten, Zitrusfrüchten und Kräutern, am Gaumen treten salzige und mineralisch-würzige Aromen prägnant hervor. Besonders gefiel diesmal die druckvolle, trockene 2013er Riesling-Spätlese "Treschen" mit ihrer floralfruchtig-würzigen Nase, der rassigen Gaumenaromatik und dem salzig-pfeffrigen Finale




Verkostete Weine


Leutesdorfer Gartenlay Riesling Kabinett trocken "Olter" 2014 *-**   
(A: 10% vol., verkostet im Juli 2015)

Hellgelb. Prägnante, intensive, floral-herbfruchtige Nase. Süße Blüten, Weinbergspfirsiche, Orangenschalen, Bittermandel und Gewürze (Nelken, Liebstöckel). Zupackender Auftakt. Sehr intensive, herbfruchtig-würzige Gaumenaromatik, unterstützt von rassigem Säurenerv. Langer und intensiver Nachhall, geprägt von salzigen und würzigen Aromen.
Prägnanter Olter-Riesling mit extravaganter Orangen-Bittermandel-Nase, herbfruchtig-würziger Gaumenaromatik, rassigem Säurerückgrat und salzigem Finale. Die herbe Kraft des Forstbergs präsentiert sich in filigranem Gewand.



Leutesdorfer Gartenlay Riesling Kabinett feinherb "Roth" 2014 *   
(A: 10% vol., verkostet im Juli 2015)

Süßfruchtiges Bukett von mittlerer Intensität. Rosenblüten, Aprikosen, Passionsfrucht, Sandstein und süße Gewürze. Leichtgewichtiger, süßfruchtig-saftiger Auftakt. Filigrane Gaumenaromatik von mittlerer Intensität, geprägt von reifer, expressiver Frucht, feinem Säurerückgrat und sehr gut abgestimmter Restsüße. Mittellanger Nachhall von feinsalzigen und dezent feinherben  Aromen.
Beschwingter, zurückhaltender Roth-Riesling mit Aprikosen-Passionsfrucht-Nase, leichtgewichtiger, saftiger Gaumenaromatik und feinsalzig-feinherbem Finale.



Leutesdorfer Grauer Burgunder Qualitätswein trocken 2014 *-**   
(A: 12% vol., verkostet im Juni 2015)

Reiffruchtig-würzige Burgundernase. Ein Fruchtkorb gefüllt mit reifen Äpfeln, Pfrisichen,  Honigmelone und Bananen, dazu vegetative und feinwürzige Noten. Saftig-schmelziger Auftakt. Gaumenaromatik von mittlerer Intensität, geprägt von reifer Frucht, Schmelz, feiner Würze und dezentem Säurerückgrat. Dezent salziger und feinherber Nachhall.
Gefälliger, im besten Sinne süffiger  Grauburgunder mit süßfruchtig-vegetativer Nase, saftig-schmelziger Gaumenaromatik und feinherbem Abschluss.


Leutesdorfer Gartenlay Riesling Spätlese 2014 *-**   
(A: 8,5 % vol.verkostet im Juli 2015)

Zurückhaltende, honigsüß-fruchtige und würzige Nase, die Zeit zum Öffnen braucht. Süße Blüten, Honigkerze, Ananas und süße Gewürze. Honigsüßer Auftakt. Intensive, schmelzige Gaumenaromatik, geprägt von floralen, tropischfruchtigen und würzigen Aromen. Anregendes Säure-Süße-Spiel. Mittellanger Nachhall, geprägt von süßfruchtigen und süßwürzigen Aromen.
In der Nase verschlossene, verspielte Spätlese mit honigsüß-ananasfruchtiger Nase, schmelziger Gaumenaromatik, animierendem Säure-Süße-Spiel und süßwürzigem Finale.


Spätburgunder Blanc de Noir Qualitätswein halbtrocken 2014 *-**   
(A: 11,5% vol., verkostet im Juni 2015)

Helles Lachsrosa. Intensive, floral-süßfruchtige Nase. Süße Blüten, Honig, Erdbeeren Ananas und feine vegetative (grasigen) Noten. Erfrischender Auftakt. Leichtgewichtige Gaumenaromatik, geprägt von süßfruchtigen Aromen, frischem Säurenerv und feiner Restsüße. Mittellanger Nachhall von süßfruchtigen, dezent salzigen und feinwürzigen Aromen.
Unkomplizierter, femininer Blanc de Noir mit floral-erdbeerfruchtiger Nase, erfrischender Gaumenaromatik, elegant abgestimmter Restsüße und feinwürzigem Finale. Der perfekte Begleiter im Sommer 2015.



Secco Nero  - Spätburgunder Deutscher Perlwein 2014 *   
(A: 11,5% vol., verkostet im Juli 2015)

Helles Lachsrot. Feines, floral-süßfruchtiges Bukett. Süße Blüten, Erdbeeren, Ananas, Honig und Gewürze. Kraftvoller, herbfrischer Auftakt. Intensive, süßfruchtig-würzige Gaumenaromatik, unterstützt von anregender Säure, gut abgestimmter Restsüße, prickelndem Mousseux und feinherbem Gerbstoff. Nachhall von süßfruchtigen und feinherb-würzigen Aromen.
Optisch wie olfaktorisch ansprechender Aperitif-Wein mit floral-süßfruchtiger Nase, herbfrisch-prickelnder Gaumenaromatik und feinherb-würzigem Finish.



Leutesdorfer Gartenlay Riesling Kabinett trocken "Olter" 2013 *   
(A: 11% vol.verkostet im Juli 2015)

Blasses Gelb. Intensive, reif-zitrusfruchtige und würzige Nase. Reife Grapefruit, Zitruszesten, Schieferhauch und Liebstöckel-Würze. Kraftvoller, zitruswürziger Auftakt. Sehr intensive, zitrusfruchtig-würzige Gaumenaromatik, unterstützt von rassigem Säurerückgrat. Langer Nachhall, geprägt von salzigen und Liebstöckel-würzigen Aromen.
Knackfrischer Olter-Kabinett mit zitrusfruchtig-würziger Nase, rassiger Gaumenaromatik und salzig-liebstöckelwürzigem Finale.


Leutesdorfer Gartenlay Riesling Spätlese trocken "Treschen" 2013 *-**   
(A: 11,5% vol., verkostet im Juli 2015)

Hellgelb. Floralfruchtig-würzige Nase von mittlerer Intensität. Erinnerung an süße Blüten, Honig, Grapefruit, Mandarinen, nassen Schiefer und Kräuter. Kraftvoller, frisch-würziger Auftakt. Intensive, herbfruchtig-würzige Gaumenaromatik, unterstützt von rassigem Säurerückgrat. Langer Nachhall, geprägt von salzigen und pfeffrigen Aromen.
Druckvolle, mineralische Riesling-Spätlese mit floralfruchtig-würziger Nase, rassiger Gaumenaromatik und salzig-pfeffrigem Finale.




Leutesdorfer Riesling Kabinett halbtrocken "Roth" 2011 *   
(A: 12% vol., Preis: 6,50 €, verkostet im März 2012)

Intensive, zitrusfruchtige Nase. Zitronen, Stachelbeeren, laktische Noten (Sahne) und Sandstein. Frischer, kraftvoller Auftakt. Intensive, erfrischende, grünfruchtig-würzige Gaumenaromatik, unterstützt von kraftvollem Säurenerv und feiner Restsüße. Mittellanger, intensiver Nachhall, geprägt von grünfruchtigen und feinherben Aromen.
Erfrischender, stachelbeerfruchtiger Riesling-Kabinett mit kraftvoller, grünfruchtig-würziger Gaumenaromatik, kräftigem Säurenerv und grünfruchtig-feinherbem Finish. Ein Leutesdorfer mit Sauvignon blanc - Aromatik.


Leutesdorfer Riesling Kabinett feinherb "Roth" 2011 *   
(A: 12% vol., Preis: 6,50 €, verkostet im April 2012)

Herbfruchtig-mineralisches Bukett von mittlerer Intensität. Reife Stachelbeeren, Cassis, süße Blüten und an Sandstein erinnernde Mineralität. Leichtgewichtiger, süßwürziger Auftakt. Animierende, dezent süße und fruchtig-würzige Gaumenaromatik, unterstützt von feinem Säurenerv. Nachhall von mittlerer Intensität, geprägt von süßfruchtigen und feinwürzigen Aromen, beendet von Liebstöckel-artigem Finale.
Leichtgewichtiger Riesling-Kabinett mit reifer Stachelbeer-Nase, animierender, frischer Gaumenaromatik, schönem Säure-Süße-Spiel und feinherbem Abschluss.


Leutesdorfer Riesling Spätlese 2011 *   
(A: 10% vol., Preis: 7,80 €, verkostet im April 2012)

Süßfruchtige Nase von mittlerer Intensität. Sehr reife Stachelbeeren, Äpfel, Honig und Sandsteine.  Braucht Zeit zur vollen Entfaltung. Leichtgewichtiger, herbsüßer Auftakt. Verspielte, herbfruchtig-süße Gaumenaromatik, unterstützt von feinem Säurenerv und ausgeprägter Restsüße. Nachhall von mittlerer Intensität, geprägt von feinwürzigen Aromen.
Verspielte, etwas verschlossene, leichtgewichtige Riesling-Spätlese mit Stachelbeer-Honig-Nase, anregendem Säure-Süße-Spiel und feinwürzigem Finish.


Leutesdorfer Weißer Burgunder Spätlese trocken 2011 *   
(A: 13% vol., Preis: 6,50 €, verkostet im März 2012)

Intensive, zitrusfruchtig-würzige Nase. Zitronen, Butter, Vanille und Ingwer. Kraftvoller, dichter Auftakt. Intensive, zitrusfruchtig-würzige und cremige Gaumenaromatik. Dezente Säure. Intensiver, langer Nachhall, geprägt von feinherb-pfeffrigen Aromen.
Kraftvoller, etwas alkoholbetonter Weißburgunder mit Zitrus-Gewürz-Nase, dichter, cremiger Gaumenaromatik und feinherb-pfeffrigem Finish.


Leutesdorfer Gartenlay Grauer Burgunder Spätlese trocken 2011 *   
( Preis: 6,50 €, verkostet im April 2012)

Etwas zurückhaltende Nase. Honigmelone, frisch geschnittenes Gras, süße Blüten, Butter und Zimt. Leichtgewichtiger, cremiger Auftakt. Weiche, dichte, fruchtig-buttrige Gaumenaromatik, unterstützt von feinem und dezentem Säurenerv. Animiert zum Trinken. Nachhall von mittlerer Intensität, geprägt von buttrigen und dezent feinherben Aromen.
Softer, animierender Grauburgunder mit Honigmelonen-Nase, buttrig-cremiger Gaumenaromatik, dezenter Säure und dezent feinherbem Finish.


Secco Nero Spätburgunder Deutscher Perlwein  2010 *   
(A: 12,5% vol., Preis: 6,80 €, verkostet im März 2012)

Lachsfarben. Assoziationen an süße Blüten, Erdbeeren, Bananen, Sahne und Kräuter. Kraftvoller, würziger Auftakt. Intensive, lebendige, fruchtig-würzige Gaumenaromatik, unterstützt von angenehm dezentem Mousseux und feinem Säurenerv. Intensiver, langer Nachhall, geprägt von fruchtigen und feinherben Aromen.
Anregender Secco mit Erdbeer-Kräuter-Nase, lebendiger, fruchtig-würziger Gaumenaromatik, dezentem Mousseux und feinherbem Finish.




Leutesdorfer Gartenlay Riesling Kabinett trocken 2007 *   
(A: 12% vol., verkostet im April 2008)

Intensives, junges, herbwürziges Bukett. Deutliches Stachelbeer-Aroma, Eisbonbons und strenge Gewürze. Kraftvoll und herbfruchtig am Gaumen. Rassiger, beinahe spitzer Säurenerv. Intensiver Nachhall, geprägt von fester Säure sowie feinmineralischen und strengwürzigen Komponenten.
Jugendlicher, säurebetonter Riesling-Kabinett mit Stachelbeerfrucht, fester Gaumenaromatik und strengwürzigem Abschluß.


Leutesdorfer Gartenlay Riesling Kabinett feinherb 2007 *-**   
(A: 10,5% vol., verkostet im April 2008)

Frische, komplexe, fruchtig-würzige Nase von mittlerer Intensität. Reife Äpfel, Minze, Honigakzent und deutliche Gewürznoten. Lebendige, frische Gaumenaromatik. Feinherbe Frucht und anregendes Zusammenspiel von Süße und Säure. Intensiver Nachhall von feinherben und mineralischen Noten mit anisartiger Würze am Ende.
Gelungener, klassischer Riesling-Kabinett mit würziger Apfel-Minze-Nase, lebendiger Gaumenaromatik und aniswürzigem Abschluß.


Leutesdorfer Gartenlay Riesling Kabinett htr. 2007 *   
(A: 10,5% vol., verkostet im April 2008)

Frische, junge Nase mit (noch) ausgeprägter Gäraromatik. Erinnerung an herbe Stachelbeeren, Grapefruit, Hefe und strenge Gewürze (Muskatnuß). Frischer, herbwürziger Auftakt. Kernige Frucht und rassiger Säurenerv. Intensiver, langer Nachhall von ausgeprägten, feinherb-würzigen Aromen.
Junger, kraftvoller Riesling mit Stachelbeer-Musakt-Nase, rassiger Säure und ausgeprägt feinherbem Abschluß.


Leutesdorfer Gartenlay Riesling Spätlese trocken 2006 *-**   
(A: 13,5% vol., verkostet im April 2008)


Intensive, komplexe, blumig-würzige Nase. Rosenblüten, Honig (Botrytis), Aprikosen und strenge Gewürze. Kraftvoll und zugleich cremig am Gaumen. In den opulenten Körper sehr gut eingewobene Säure. Intensiver, langer Nachhall von ausgeprägten Gewürznoten mit pfeffrig-anisartigem Abschluß.
Charaktervolle, cremige Spätlese mit Duft nach Rosenblüten, kraftvollem Körper und pfeffrigem Abschluß.


Leutesdorfer Gartenlay Riesling Spätlese 2006 *   
(A: 9,5% vol., verkostet im April 2008)


Botrytis-Nase von mittlerer Intensität. Honig, Dörrobst (Rosinen) und feine Gewürznoten. Cremig, dicht, mit Dörrobstfrucht am Gaumen. Sehr feiner Säurenerv und ausgeprägte Süße. Intensiver Nachhall von feinmineralischen und feinwürzigen Aromen.
Botrytis-geprägte Spätlese mit üppiger Honignase, weichem Mouthfeel und feinmineralischem Abschluß.


Leutesdorfer Forstberg Grauer Burgunder QbA tr. 2006 *   
(A: 12,5% vol., verkostet im März 2008)


Goldgelb. Fruchtig-würzige Nase von mittlerer Intensität. Birnen, Honigmelone, Botrytis-Note und strenge Gewürze. Fruchtig-säurebetonte Gaumenaromatik. Schlanker Körper. Mittellanger Nachhall, geprägt von fester Säure und feinwürzig-salzigen Noten.
Säurebetonter, rasssiger Grauburgunder mit Birnen-Aroma, schlankem Körper und salzig-feinwürzigem Nachhall.


Mittelrhein Blanc de Noirs Spätburgunder Rosé
Kabinett trocken 2006    
(A: 12% vol., verkostet im März 2008)

Orange mit lachsfarbenen Reflexen. Nase von mittlerer Intensität. Marzipan, Honig und Dörrobst (getrocknete Aprikosen). Botrytis-Prägung und strenge Gewürze (Süßholz). Schlanker Auftakt. Feinherbe Frucht am Gaumen, dezente Säure und angenehme Restsüße. Mittlerer Nachhall von strengwürzigen Aromen mit lakritzartigem Gerbstoffakzent am Ende.
Botrytis-geprägter Rosé mit Marzipan-Dörrobst-Nase, weicher Gaumenaromatik und feinherb-lakritzartigem Nachhall.


Leutesdorfer Gartenlay Rivaner QbA halbtrocken 2006 *   
(A: 12% vol., verkostet im März 2008)

Frische, intensive Frühlingsnase mit herber Cassis-Frucht und strengen Gewürznoten. Kraftvoller Auftakt. Weicher Körper, prägnante Johannisbeerfrucht und sehr gut eingebundene Säure. Intensiver, würziger Nachhall mit pfeffrig-feinherben Noten am Ende.
Moderner Frühlings-Rivaner mit prägnanter Sauvignon-Aromatik, kraftvoll-frischem Körper und pfeffrig-feinherbem Abschluß.


Leutesdorfer Gartenlay Traminer und Riesling
Spätlese trocken 2006 *   
(A: 12,5% vol., verkostet im März 2008)

Intensive, frische Nase. Rosenduft, Stachelbeere, grüner Apfel, strenge Gewürze und deutliche Botrytis-Note. Kräftige Struktur, knackfrische Frucht und ausgeprägter Säurenerv. Mittellanger Nachhall, geprägt von Botrytis-Noten und feiner Würze.
Knackfrische Cuvée mit Rosen-Stachelbeer-Aromatik, fester Säure und deutlicher Botrytis-Note.


Leutesdorfer Traminer und Riesling Spätlese htr. 2004 *-**   
(A: 12,5% vol., S: 6,9 g/l, RZ: 15 g/l, Preis: 7,20 €, verkostet im März 2008)

Reife Nase von mittlerer Intensität. Erinnerung an Rosenblüten, Rosinen, Honig, Sherry und Gewürze. Leichtgewichtig, geschmeidig und noch frisch am Gaumen. Herbsüße Frucht und kraftvolles Säurerückgrat. Intensiver Nachhall von ausgeprägten Noten strenger Gewürze.
Schön gereifte Cuvee mit Honig-Sherry-Nase, frischer Säure und feinwürzigem Nachhall.


Burg Hammerstein Spätburgunder QbA tr. 2005 *   
(A: 12,5% vol., verkostet im März 2008)

Durchsichtiges, mitteldichtes Rubinrot, bis zum Rand durchgezeichnet. Frucht von Sauerkirschen, Orangen, Gewürzen (Gewürznelken, Zimt) und Holz. Braucht Zeit zum Öffnen. Weicher Auftakt, betont schlanker Körper. Kernige Frucht und jugendlicher Gerbstoff. Langer Nachhall, geprägt von fruchtigen, holzigen und feinherb-würzigen Aromen.
"Winterlicher" Spätburgunder mit Kirsch-Gewürz-Nase, eher schlankem Körper und feinherb-würzigem Nachhall.




Leutesdorfer Riesling Kabinett trocken 2002 
(A: 11% vol., verkostet im Juli 2004)

Bukett von mittlerer Intensität mit frischem Apfelduft und dezenten Aromen von Rosen. Mittlerer Körper. Frisch, mit gut eingebundener Säure. Sehr süffig, knackige Apfelfrucht am Gaumen. Kurzer Nachhall von fruchtigen und etwas feinherben Noten.
Klassischer, süffiger Mittelrhein-Riesling mit ausgeprägter Apfelfrucht.


Leutesdorfer Riesling Kabinett halbtrocken 2002  
(A: 10,5% vol., verkostet im August 2004)

Sehr dezenter Duft nach grünen und Zitrusfrüchten. Am Gaumen wieder deutliche Zitrusnoten. Sehr kräftiger Säureakzent, nur dezente Süße. Kurzer, von zitrusartiger Säure und würzigen Noten geprägter Nachhall.
Zitrus-geprägter Riesling mit verhaltener Nase, kraftvoller Säure und kurzem Nachhall.


Leutesdorfer Forstberg Riesling Kabinett feinherb 2002 *-**
(A: 10% vol., S: 9,9 g/l, RZ: 27 g/l, Preis: 5,20 €, verkostet im August 2004)

Ansprechendes, komplexes Bukett mit ausgeprägten Noten von mehligen Äpfeln. Etwas Grapefruit. Dazu Anklänge an würzige Komponenten. Fruchtbetont und leicht am Gaumen. Kraftvolle, aber gut eingebundene, mundwässernde Säure. Mittlerer Nachhall von herbfruchtigen Noten, mundwässernder Säure und leicht würzigen Aromen.
Ansprechender, klassischer Riesling mit ausgeprägter Apfelfrucht und mundwässernder Säure.


Leutesdorfer Rosenberg Riesling Kabinett 2002  * 
(A: 8,5% vol., S: 9 g/l, RZ: 47,8 g/l, Preis: 5,20 €, verkostet im August 2004)

Bukett von mittlerer Intensität. Deutlicher Rosenduft, dazu Pfirsich-artige Frucht. Etwas laktische Noten und Dörrobst-Anklänge. Mollige Süße. Sehr gut eingebundene, beinahe dezent wirkende Säure. Leicht und süffig am Gaumen. Retronasal wieder fruchtige und an Rosen erinnernde Noten. Kurzes Finish von ganz leicht herben Fruchtaromen.
Eleganter Riesling, geprägt von fruchtigen und an Rosen erinnernden Aromen.


Leutesdorfer Forstberg Gewürztraminer Spätlese halbtr. 2001  * 
(A: 13% vol., verkostet im August 2004)

Ansprechendes Bukett mit üppigen Aromen von Dörrobst und süßen Blüten. Schöner Rosenduft, dazu Noten von getrockneten Aprikosen und Rosinen. Elegant und beinahe leicht am Gaumen. Gut eingebundene Säure, schön abgestimmte Süße. Süffig.  Retronasal wieder deutliche Anklänge an Rosen. Mittellanger Nachhall von fruchtigen Noten und am Ende leicht bitterer Würze.
Eleganter Gewürztraminer mit ansprechender, an Rosen und Dörrobst erinnernder Aromatik.


Rheinischer Landwein Dornfelder Rotwein trocken 2002  * 
(A: 12% vol., S: 4,3 g/l, RZ: 3,4 g/l, Preis: 4,90 €, verkostet im August 2004)

Intensives, süßlich-reifes Bukett, das an warmes Pflaumenmus mit Zimt erinnert. Weich und intensiv fruchtbetont am Gaumen. Sehr kraftvoller Säureakzent. Mittlerer Nachhall von fruchtigen und feinwürzigen Noten. Feinherbes, angenehmes Tannin.
Gut gemachter Dornfelder mit kräftigem Säurerückgrat und Aromen, die an Pflaumenmus mit Gewürzen erinnern.
 


 

   © 2003-2018 Jens Burmeister • jburmeister@gmx.de